Mikrotransplantation von Fettgewebe

Ästhetische Chirurgie

‹‹ zur Übersicht

Nach den bekannten und zuvor beschriebenen Erfolgen der Verpflanzung von Fettgewebe nach der Vorarbeit von Dr. Sydney Coleman wurden die Instrumente für die Behandlung stets verfeinert.

Mittlerweile kann das Fettgewebe durch extrem feine Schnitte entfernt und durch Mikroinzisionen verpflanzt werden. Möglich ist das durch spezielle Entnahmekanülen, die das Fettgewebe aus der Spenderregion „herausraspeln“ und die Fettpakete dementsprechend klein sind. Daher können diese durch feinste Kanülen direkt durch die Haut eingebracht werden.

Die neueste Errungenschaft in diesem Bereich ist die scharfe intradermale Fettgewebstransplantation (SNIF oder sharp needle intradermal fat grafting). Durch feine Kanülen können feine Hautbrüche, wie sie beispielsweise an der Oberlippenhaut entstehen, korrigiert werden.

Der Eingriff

Die Operation wird in örtlicher Betäubung, an gewissen Körperarealen in Vollnarkose, durchgeführt. Sowohl im Bereich der Entnahme des Fettgewebes als auch im Empfängergebiet wird eine spezielle Tumeszenzlösung eingegeben. Das Fettgewebe wird mit einer feinen greater round Kanüle vorsichtig entfernt, sodass durch die Entnahme keine Veränderung der Oberfläche eintritt. Die Fettgewebsproben werden dann in einer elektrischen Zentrifuge für wenige Minuten behandelt und zerstörte Zellen und Blutreste entfernt. Die so gewonnenen konzentrierten Fettzellen werden in kleine Spritzen gefüllt und unmittelbar transplantiert. Direkt durch die Haut ohne zusätzliche Schnitte werden die Fettzellen in mehreren Schichten vorsichtig formend eingebracht.

Nach dem Eingriff

Blutergüsse und Schwellungen in den behandelten Regionen sind normal. Diese verschwinden jedoch innerhalb der ersten zwei Wochen. In den ersten 3-6 Monaten nach der Operation stellt sich dann das endgültige Ergebnis ein.


Zum Seitenanfang