Erweiterte Unterlidplastik mit marginalis release, Fettgewebsverteilung und Muskelunterstützung

Ästhetische Chirurgie

‹‹ zur Übersicht

An den Unterlidern erkennen wir die Alterungserscheinungen in Form von sogenannten Tränensäcken und erschlaffter Haut. Häufig sind diese Erscheinungen aber auch mit dunkeln Augenringen kombiniert und die Tränensäcke treten bereits früh im Leben auf. Dann ist der Übergang des Unterlids zur Wange nicht weich sondern es sind Wellen bzw. Ringe erkennbar. Das Unterlid tritt mit zunehmendem Alter tiefer und die Grenze zur Wange wird deutlicher, da auch die Wangenhaut absinkt. Nicht selten bilden sich dann tiefe Augenringe am Unterlid mit Verfärbung der Haut aus.

Für diese Form der Unterliderschlaffung wurde die Technik der erweiterten Unterlidplastik mit marginalis release (Lösung der Anheftung), mit Ausbreiten des Fettgewebes von Wange und Unterlid und das Straffen des Augenringmuskels entwickelt. Außerdem werden die Tränensäcke und Hautüberschuss entfernt. Das Ziel dieser Prozedur besteht im Erhalt einer weichen Kontur des Unterlids und einem harmonischen Übergang zur Wange, der „lid cheek junction“.

Das Aufsuchen eines Augenarztes zum Ausschluss innerer Augenerkrankungen oder Sehschwächen ist vor einer Operation in jedem Fall zu empfehlen. Über all dies werden Sie beim Beratungsgespräch in der Praxisklinik Kaiserplatz ausführlich aufgeklärt.

Der Eingriff

Die Operation wird meistens in einer Narkose, wenn gewünscht auch in örtlicher Betäubung in Dämmerschlaf vorgenommen. Der Eingriff dauert zwischen 2 Stunden, bei Kombination mit der Oberlidplastik 2.5-3 Stunden. Die später feinen, möglichst kurzen Narben werden unter die Wimpernkante des Unterlids gelegt. Durch diese Narben werden alle vorbeschriebenen Operationsschritte durchgeführt. Entgegen früherer Ansicht darf nicht zuviel Fettgewebe entfernt werden, um ein „Einfallen“ des Auges zu vermeiden.

Nach dem Eingriff

Direkt nach dem Eingriff verbleiben Sie noch einige Zeit im Aufwachraum der Praxisklinik. Durch ruhiges Sitzen oder Liegen und die Auflage gekühlter Kompressen werden Blutergussbildung und Schwellneigung gering gehalten. Eventuelle Schwellungen und Verfärbungen rund um das operierte Auge können mit einer Sonnenbrille problemlos verborgen werden, die Regenerationszeit im Vergleich zur einfachen Unterlidplastik. Am Tag nach der Operation sollten Sie noch einmal zur Kontrolle in die Praxisklinik kommen. Die Fäden werden nach 6 Tagen entfernt.


Zum Seitenanfang