DVT - Digitale Volumentomographie

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde (HNO)

‹‹ zur Übersicht

Die digitale Volumentomographie (DVT) ist ein hochmodernes dreidimensionales Tomographieverfahren basierend auf Röntgenstrahlen. Ähnlich wie bei der Computertomographie (CT) ermöglicht die DVT die Erzeugung von hochauflösenden Schnittbildern in allen Raumebenen, sowie die Berechnung dreidimensionaler Ansichten. Die moderne DVT bietet gegenüber der CT eine maximale Auflösung bei deutlich geringerer Strahlenexposition.

Die knöchernen Strukturen des Mittelgesichts und der Nasennebenhöhlen können in der DVT ideal beurteilt werden. Anatomische Normvarianten, raumfordernde Veränderungen, Entzündungen und die Lokalisation von Fremdkörpern lassen sich sicher diagnostizieren. Sowohl die Planung, als auch die Ergebnisse chirurgischer Eingriffe an den Nasennebenhöhlen können mit der DVT exzellent dargestellt werden. Selbst das Innenohr lässt sich hochaufgelöst abbilden.

Die wesentlichen Vorteile der digitalen Volumentomographie:

  • Der Patient sitzt aufrecht und muss nicht in einer Röhre liegen.
  • Die Technik arbeitet mit einer außerordentlich geringen Strahlendosis. Sie beträgt nur ca. ein 1/10 der Strahlenbelastung eines herkömmlichen CT-Geräts.
  • Der Zusammenhang zwischen Zahnwurzeln und Kieferhöhlen kann bestmöglich beurteilt werden.
  • Befunde können mit dreidimensionalen Bildern sehr anschaulich dargestellt werden.

Zum Seitenanfang